weser-01.pngweser-03.pngweser-02.png

Bökersee

 

 

Gewässerordnung für den Kiessee Holzminden-Lüchtringen (Bökersee) 

Unter Beachtung der fischereigesetzlichen Bestimmungen kann ganzjährig geangelt werden. Zeitliche Begrenzungen bestehen nicht.

Die Angelstrecke ist durch aufgestellte Vereinsschilder kenntlich gemacht. Zwischen denen darf vom Ufer aus geangelt werden. Die Insel in der Mitte ist zeitliches Schutzgebiet und darf nur vom 01. Mai bis zum 31.12. des Jahres betreten werden.

Jeder angelt auf eigene Gefahr. Jungangler bis 14 Jahre dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen, der im Besitz einer gültigen Erlaubnis ist, angeln. Die Angelplätze und Ufer sind unbedingt sauber zu halten.

Erlaubt sind 2 Handangeln.  Die Schnüre sind je nach beangelter Fischart ausreichend stark zu wählen, z.B. für Karpfen nicht unter 0,25 mm Monofile. Keine Raubfischangel ohne Stahl- oder Spezialvorfach. Die Angelschnüre sind regelmäßig auf Haltbarkeit zu überprüfen.

Die Futtermenge ist auf max. 3 Liter incl. Maden beschränkt. Lebende Köderfische sind verboten.

Fahrzeuge sind so zu parken, daß sie andere nicht behindern.  Jeder haftet selbst für sich selbst.

Fangbegrenzung: Pro Angeltag dürfen 3 Edel- oder Raubfische gefangen werden, d.h., Karpfen, Schleie, Forelle, Hecht oder Zander. Aale und Friedfische haben keine Fangbegrenzung. Gefangene, maßige Fische werden sofort sachgerecht getötet. Untermaßige Fische sind schonend zurückzusetzen.

Mindestmaße: Hecht 60 cm, Karpfen 40 cm, Schleie 25 cm, Zander 50 cm, Aal 45 cm. Die gesetzlichen Schonzeiten sind zu beachten.

Alle anderen gesetzlichen Bestimmungen gem. NFS-Gesetz, sowie Tier- und Naturschutzgesetz, die hier nicht besonders genannt wurden, sind in jedem Fall einzuhalten. Auf genaue Eintragung der Fänge in der Fangliste ist zu achten.

Grillpartys, Lagerfeuer, Baden und ähnliches sind nicht erlaubt. Bei Vereinsveranstaltungen sind Ausnahmen zulässig. Den Weisungen der Fischereiaufseher ist Folge zu leisten. Zuwiderhandlungen können den Einzug der Angelerlaubnis zur Folge haben.

(Fassung 1/1998)